Über uns

Station Wien ist ein gemeinnütziger Verein, der sich in den Bereichen Bildung, Integration und Beratung engagiert. Seit 1997 setzt der im 5. Wiener Gemeindebezirk ansässige Verein Projekte um, die v.a. der Stärkung zugewanderter Frauen dienen, z.B. Mama lernt Deutsch, Kontaktepool Wien, mobile Sozialberatung und diverse Veranstaltungen.

Mehr über unser Team

Jahresbericht 2015


Geschichte des Vereins

  • 1997

Gründung des Vereins Station Wien

Die Ziele der Vereinsgründung waren einen künstlerischen Austausch zwischen unterschiedlichen Kulturen zu fördern sowie niederschwellige Beratung und Deutschkurse für zugewanderte, bildungsbenachteiligte Frauen mit Kindern zu schaffen.
Zu den Vorstandsmitgliedern der ersten Stunde gehören: Michael Michlmayr, Tobias Urban und Ferhan Umancan-Zepke.

  • 1998

Erweiterung durch Sozialberatung und psychosoziale Beratung

Das Angebot des Vereins wurde erweitert durch niederschwellige Sozialberatung, die bis heute ein wichtiger Teil der Arbeit von Station Wien ist, und psychosoziale Beratung für Frauen und Familien auf Türkisch, die bis 2012 angeboten wurde.

Deutschkurse für Frauen

Ein Jahr nach der Gründung des Vereins konnte mit den ersten Deutschkursen für Frauen begonnen werden. Sie umfassten auch eine kostenlose Kinderbetreuung während der Kurszeit. Diese Kurse wurden bis zum Jahr 2003 im Fünferhaus – Jugend- und Stadtteilzentrum Margarten durchgeführt.

Sinematürk

Mit dem Sinematürk wurde ein Filmfestival entwickelt, dass sich mit aktuellen türkischen Filmen auseinandersetzte. Es wurde in Kooperation mit dem Kino Schikaneder bis zum Jahr 2003 veranstaltet.

  • 2000

Deutsch- und Alphabetisierungskurse

Die Deutschkurse für Frauen wurden weiter ausgebaut und bald kamen Alphabetisierungskurse auf Türkisch hinzu.

  • 2003

Triangel

Hinter dem Projekt Triangel standen Deutschkurse für Frauen an den Städtischen Kindergärten Margaretengürtel und Stöbergasse im 5.Bezirk. Themenschwerpunkte des Curriculums waren die Kommunikation zwischen Eltern, Kindergartenpädagoginnen und Kindern, Erziehung, Gesundheit unter Einbeziehung externer ExpertInnen. Triangel wurde zur Anlaufstelle für Migratinnen. Ein Teil des Konzeptes war “Raus aus dem Haus”. Das in den Kursen Gelernte wurde bei Exkursionen angewendet.
Das Konzept von Triangel war die Basis für die seit 2007 von der Stadt Wien wienweit initiierten Mama lernt Deutsch-Kurse.

  • 2005

Türkischkurse

Von 2005 bis 2010 fanden bei Station Wien regelmäßig Türkischkurse für KindergartenpädagogInnen und andere interessierte Personen statt. Die Kurse mussten aufgrund fehlender finanzieller Mittel eingestellt werden.

Frauencafé

Ebenfalls von 2005 bis 2010 wurden wöchentliche Treffen für Frauen unterschiedlicher Herkunft organisiert. Diese dienten dem Austausch und der Vernetzung und wurden durch Vorträge und Workshops aus dem Bereich Elternbildung ergänzt. Das Frauencafé konnte aufgrund fehlender personeller Ressourcen nicht weitergeführt werden.

CineMorning (bis 2016 Cinemama)

Bei der monatlichen Veranstaltungsreihe CineMorning mit anschließendem CineMorning-Treff handelt es sich um Vormittagskino mit kostenloser Kinderbetreuung. Es findet bis heute in Kooperation mit dem Filmcasino statt.

Kontaktepool Wien

Das Projekt Konktaktepool Wien wurde im Jahr 2005 initiiert und ist nach wie vor ein wichtiger Bereich bei Station Wien.

  • 2007

Mama lernt Deutsch

Aufbauend auf dem erfolgreichen Konzept von “Triangel” startete Station Wien im Jahr 2007 mit fünfzig Mama lernt Deutsch-Kursen in den Städtischen Kindergärten Wiens.
Diese werden bis heute, durch Umstrukturierungen in verringerter Anzahl, jährlich durchgeführt und weiterhin mit begleitender Kinderbetreuung angeboten.

Integrationskurse

Ab 2007 wurden die bisherigen Deutsch- und Alphabetisierungskurse als vom Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) anerkannte Integrationskurse weitergeführt. Außerdem wurde der ÖIF-Test (Deutschprüfung A2) bis 2012 bei Station Wien angeboten.

Kulturcafé

Die erste kulturelle Veranstaltungsreihe von Station Wien beinhaltete Konzerte, Lesungen, Tanzperformances, Filmvorführungen und Diskussionen. Bis zum Jahr 2010 veranstaltete Station Wien das Kulturcafé, danach wurde es außerhalb des Vereins weitergeführt.

Mama geht arbeiten

Viele unserer Kinderbetreuerinnen sind selbst Migrantinnen und manche haben auch selbst einmal einen Mama lernt Deutsch-Kurs besucht. Im Zuge von “Mama geht arbeiten” erhielten sie eine einjährige berufsbegleitende Grundlagenausbildung zur Kinderbetreuerin und konnten sich so für ihre Tätigkeit bei Station Wien und zukünftige Schritte am Arbeitsmarkt qualifizieren. Das Projekt Mama geht arbeiten lief bis zum Jahr 2010, da zu dem Zeitpunkt alle Kinderbetreuerinnen die Ausbildung durchlaufen hatten.

  • 2009

Alphabetisierung auf Deutsch

Um auf Veränderungen in der Zusammensetzung der Zielgruppe zu reagieren, werden die Alphabetisierungskurse bei Station Wien seit 2009 auf Deutsch geführt und stehen somit Teilnehmerinnen mit unterschiedlichen Erstsprachen offen.

Runder Tisch

Dieses zweijährige Projekt wurde zur Förderung kultursensibler Elternarbeit initiiert. Kindergartenleiterinnen und Pädagoginnen aus 30 verschiedenen Städtischen Kindergärten setzten sich dabei in Workshops und Fachvorträgen mit den Themen Interkulturalität, Mehrsprachigkeit und Migration auseinander.

  • 2012

Basisbildung

Alle von Station Wien angebotenen Kurse (Mama lernt Deutsch, Intensivkurse, Alphabetisierungskurs) wurden von der Initiative Erwachsenenbildung als Basisbildungsangebote akkreditiert. Sie richten sich damit spezifisch an eine bildungsbenachteilige Zielgruppe und wurden inhaltlich durch Schwerpunkte in den Bereichen Lesen, Schreiben, Rechnen und IKT ergänzt.

ÖSD-Prüfungen

Seit 2012 ist Station Wien als ÖSD-Prüfungszentrum lizenziert und bietet regelmäßig Deutschprüfungen auf den Niveaus A2 und B1 an.

Mobile Sozialberatung

Im Zuge der Basisbildung ist es Station Wien seit Mitte 2012 möglich, allen Kursteilnehmerinnen mobile Sozialberatung anzubieten. Die Sozialarbeiterin besucht die Frauen in den Kursen, hält Vorträge und bietet individuelle Beratungsgespräche und im Bedarfsfall auch Begleitung an.

Kontaktepool Sprachencafé

Das jüngste Projekt bei Station Wien ist das Kontaktepool Sprachencafé, das im September 2012 im Rahmen der Langen Nacht der Sprachen zum ersten Mal abgehalten wurde.

  • 2017

Kontaktepool Sprachencafé

Das Sprachencafé wird ab 2017 an drei Tagen angeboten. Neben zwei Abenden im Verein Station Wien kann es in Kooperation mit Wohnpartner an einem neuen Standort (Bassena Am Schöpfwerk, 12. Bezirk) angeboten werden.